Anzahl nachgewiesener, infizierter Personen steigt auf fünf an

Vier weitere Corona Fälle im Landkreis Stendal. Die Zahl der bestätigten Infizierten steigt somit insgesamt auf fünf an. Alle Personen sind in häuslicher Quarantäne. Die Kontaktpersonen werden ermittelt. Fieberambulanz in Abstimmung.

Im Landkreis Stendal, nördliches Sachsen-Anhalt, sind mit dem heutigen Tag vier weitere bestätigte Corona-Fälle vermeldet. Zwei der neu bestätigten Patienten sind direkte Kontaktpersonen des ersten Corona-Infizierten, der am Freitag getestet und am Sonntagabend bestätigt wurde.

Quarantäne angeordnet

Für die bestätigten Fälle und bisher ermittelte Kontaktpersonen ordnete das Gesundheitsamt für vorerst zwei Wochen häusliche Quarantäne an. Somit befinden sich derzeit neunundzwanzig Personen in angeordneter Quarantäne. Das Gesundheitsamt kontaktiert diese Personen täglich.

Aus dem Risikogebiet Tirol rückkehrend haben die Personen sich selbstbestimmt eine Ausgangssperre verordnet und damit verantwortungsbewusst gehandelt. Das Gesundheitsamt empfiehlt allen Personen, die aus Risikogebieten kommen und ohne Symptome sind vorerst freiwillig in der Häuslichkeit zu bleiben. Sie zählen jedoch nicht automatisch als Verdachtsfall, die Behörde wird bei fehlenden Symptomen keine Quarantäne anordnen.

Gehen die Betroffenen zur Arbeit, sollten sie umgehend ihren Arbeitgeber über die Rückkehr aus einem Risikogebiet informieren. Die Arbeitgeber werden gebeten sensibel zu prüfen, wie es möglich ist, den Mitarbeiter mit eingeschränktem Kontakt zu anderen Personen zu beschäftigen. Arbeitsplätze in Einzellage oder Aufgaben ohne Personenkontakt werden der derzeitigen Gefahrensituation gerecht. Das sind klare Empfehlungen der Amtsärztin Dr. Iris Schubert. Sie stellt auch klar, dass es in der Verantwortung des Arbeitgebers liegt, für Urlaubsrückkehrer eine adäquate Beschäftigung zu finden, bei der eine mögliche Gefährdung der anderen Beschäftigten oder Kunden weitestgehend minimiert wird.

Fieberambulanz in Abstimmung

Weiterhin gilt die Überschrift: Hände waschen reicht.

Menschen schützen sich angemessen vor Infektionen, wenn beim Aufeinandertreffen möglichst ein Mindestabstand von zwei Meter eingehalten wird und regelmäßiges Händewaschen mit handelsüblicher Seife erfolgt.

Corona Testabstriche werden derzeit in begründeten Verdachtsfällen auf ärztliche Weisung vorgenommen. Praktisch finden diese derzeit im Landkreis Stendal in den Hausarztpraxen oder in der Fieberambulanz Magdeburg statt.

Im Landkreis Stendal ist aktuell geplant, eine örtliche Fieberambulanz einzurichten. Die Möglichkeiten dafür werden derzeit zwischen dem Gesundheitsamt und der Kassenärztlichen Vereinigung abgestimmt. Sobald eine Umsetzung der Pläne in Aussicht steht, wird der Landkreis Stendal die Öffentlichkeit informieren