"Straße der Romanik"

Seit dem 19. Februar zählt die Hansestadt Seehausen (Altmark) zu den 73 Orten in Sachsen-Anhalt, die sich mit der "Straße der Romanik" schmücken können. Die passenden Schilder hat Wirtschaftsminister Armin Willingmann am Mittwochnachmittag vor dem Portal der St. Petri-Kirche überreicht.

Begrüßt wurde der Landespolitiker von Dr. Walter Fiedler im historischen Kostüm des Türmers der Stadt. Pfarrerin Almut Riemann, Bürgermeister Detlef Neumann, Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth und Hans-Peter Bodenstein, sowie Vertreter des Kirchenfördervereins und des Gemeindekirchenrates wollten diesen Moment ebenfalls nicht verpassen. Die St. Petri-Kirche in Seehausen wurde zwischen 1170 und 1200 ursprünglich als romanische Basilika erbaut und verfügt über ein prächtiges romanisches Eingangsportal, welches heute im Innenbereich unter den 62 Meter hohen Türmen liegt.